Schulflohmarkt

Anfang Februar hieß es: Aufräumen. Lehrer und Schüler durchforsteten verschiedene Räume und sortierten die Fundstücke. Vieles ging in den Container. Vor allem Papiermüll gab es in Fülle. Andere Sachen wurden für den Schulflohmarkt aufbewahrt.
Am Freitag konnten dann Interessenten nach Büchern, Tischtennisplatten, Inlineskatern, Schulpullies, Kuscheltieren und Hockeyschlägern schauen. Besonders beliebt war die Knopfsammlung. Begeisterte Knopfsammler füllten ihre Tüte. Eine Gruppe hatte im Radio vom Flohmarkt gehört und kamen nach Lienen (60 km ein Weg). Sie erstanden zwei Paar Inliner.
Am Ende kam einiges Geld zusammen, dass für Schulausflüge gedacht ist.

Kommentare sind geschlossen.